pdf print

Patenschaftsprogramm

Mentoring für Geflüchtete

Vorbereitung und Begleitung von Geflüchteten auf Praktikum und Ausbildung 

Die Aufgaben der Mentorinnen und Mentoren bei der Hamburger Stiftung für Migranten beziehen sich konkret auf Praktikum und Ausbildung.

Die Freiwilligen werden durch eine feste Ansprechperson während des Mentorings begleitet. Hierbei ist ein regelmäßiger Austausch zur gegenseitigen Unterstützung unabdinglich.

Ablauf des Mentorings

In einem gemeinsamen Erstgespräch mit Mentor und Mentee wird besprochen, wie  sich die jeweiligen Wünsche und Kompetenzen mit den Anforderungen des Mentorings vereinbaren. Sowohl dieser, wie auch der persönliche Aspekt der jeweiligen Seiten sind wichtig für das Zustandekommen des Tandems. Es wird vorerst ein Mentoring über einen Zeitraum von sechs bis zwölf Monaten angedacht, um den Jugendlichen ein Stück des Weges zu begleiten.

Die Hamburger Stiftung für Migranten informiert Sie über die Themen:

Versicherungsschutz, Datenschutz, Rahmenbedingungen des Projektes, persönliche Sensibilisierung im Kontakt mit Geflüchteten und weitere Themen bei Bedarf.

Qualifizierung

Die Mentoren und Mentorinnen werden zu Beginn für ihre Aufgaben qualifiziert und treffen sich zum regelmäßigen Erfahrungsaustausch. Die Teilnahme ist verpflichtend und nach Bedarf werden weitere Fortbildungen und Qualifizierungen angeboten.

Beispiele:

  • Interkulturelle Trainings
  • Informationsveranstaltungen und Fortbildungen zu Themen wie: Asylrecht, Bildungssystem, Berufliche Perspektiven, Lebenssituation von Geflüchteten, Informationen über die Herkunftsländer von Geflüchteten, etc.,

Nehmen Sie Kontakt auf, wenn Sie gerne Mentor oder Mentorin werden möchten.  Flyer hier downloaden

Behnaz Samadi

Schauenburgerstr. 49
20095 Hamburg

Tel. 040/ 36138-766 oder 01511-7564819
Fax 040/ 36138-774

samadi@stiftung-fuer-migranten.de